Crazy Boys – Total scha(r)f auf dich

gestern habe ich ja einen meiner Beiträge dem Autor Tommy Herzsprung gewidmet…
heute vormittag habe ich dann sein neustes Werk „Crazy Boys – Total scha(r)f auf dich“ ausgelesen…und nun möchte ich darüber berichten…
erstmal vorweg…das Buch hat knapp 400 Seiten…es handelt sich um eine Gay Romance…wie seine Vorgänger-Bücher auch schon…

hier erstmal der Klappentext, bevor ich mich über das Buch auslasse:
Eine total verrückte Lovestory aus Liverpool
Ich hätte wissen müssen, dass ein Musikcasting, bei dem es die »Goldene Bratwurst« zu gewinnen gibt, in die Hose geht. Mir hätte klar sein müssen, dass man die Bandauswahl nicht einer rappenden Fleischereifachverkäuferin überlassen sollte. Und ich hätte auch ahnen können, dass die skurrilen Fetischfotos, zu denen ich mich hatte überreden lassen, nach hinten losgehen.
Aber was wäre das Leben, ohne dass man etwas wagt? Hätte ich diesen verrückten Wettbewerb nicht auf die Beine gestellt, hätte ich auch Cord, den sexy Hafenarbeiter, niemals kennen und lieben gelernt. Und wir hätten auch nie … Aber das glaubt mir sowieso niemand, ohne dass er es gelesen hat.
In den Hauptrollen:
Jamie: Ein Schnuckel zum Verlieben
Cord: Hafenarbeiter und ein verdammt sexy Typ
In den Nebenrollen:
Doris: rappende Fleischereifachverkäuferin mit Goldkette und groooßem Herz
Antoine Gaultier: »Glamour, wir brauchen Glamour!«
Marvin: Ein Muskelprotz, den man nicht von der Bettkante stoßen würde
Betty: Fetischfrau und ziemlich beste Freundin
… und außerdem:
• Eine goldene Bratwurst
• Schafe von den Färöer Inseln
• Grinsende WC-Enten und andere schräge Vögel
Ein bunt zusammengewürfelter Haufen Freaks und Loser.
Eine Idee, die so verrückt ist, dass niemand an sie glaubt.
Und eine Liebe, von der keiner etwas wissen soll …
Höchste Zeit, das Leben auf den Kopf zu stellen!

mein Blick aufs Buch:
das Cover wirkt mit seinem Bild und seinem Titel witzig und einladend, das Buch in die Hand zu nehmen und einen Blick auf den Text zu werfen…
der Klappentext ist ansprechend und ebenfalls witzig gehalten…
aber lasst euch davon nicht täuschen

mein Blick ins Buch:
tja, wo fange ich denn nun an? in meinem Kopf ist mal wieder viel durcheinander gewürfelt worden…aber das kenn ich ja schon bei den Büchern vom Autor…
lieber Tommy Herzsprung, was hast du denn da wieder angestellt?
dein Nachwort bei Facebook liess ja schon einiges vermuten….aber das Buch zu lesen war noch mal was ganz anderes…aber der Reihe nach…

worum gehts in diesem Buch eigentlich?
ich würde sagen in der Kurzform geht es um Menschen die ihr Leben leben (wollen)…es geht darum das es egal ist ob du homo oder hetero bist…ob schwarz oder weiss…ob reich oder arm…
es geht darum zu sein wie man ist und sein möchte…nicht wie einen die Welt gerne hätte…
der Autor hatte mir schon angedroht, das das Thema in seinem Buch genau auf mich und meine Einstellung zutreffen würde…und ja, genau so ist es auch gekommen…

die Geschichte ist angenehm verpackt…die Charaktere sind grossartig beschrieben…jeder auf seine Art spielt eine tolle Rolle…selbst die kleinste Randfigur…facettenreich ausgestattet…
es gab viele Stellen zum schmunzeln oder auch mal los prusten…aber genauso auch sehr viele ernste Themen…das Thema Homosexualität schwingt immer auch sehr gross mit…wie schwer es ist, trotz viel (oder doch nur einiger) Toleranz…es wird mal wieder mit vielen Vorurteilen aufgeräumt…
auch schwebt über die ganze Geschichte das Thema Sehnsucht…die Sehnsucht nach diesem einen Menschen…dem wir alle irgendwann einmal begegnen wollen…oder dem wir bereits begegnet sind…und an dem wir festhalten…

ich möchte nicht wirklich etwas über das Buch im speziellen erzählen…aber eine Stelle habe ich mir heraus gepickt…einfach weil sie mein Denken wieder gibt…
zum Vortext, Jamie und Cord unterhalten sich über Musik und über Contest…Jamie schlägt Cord vor, das er mit seiner Band doch dort auftreten könnte und das sie gute Chancen hätten…Cord lehnt ab…

seine Antwort darauf:
„was ich damit meine?“, sagte Cord. „Das es heute gar nicht mehr um die Musik geht, sondern darum, dass man sich gut vermarktet. Dass man auf YouTube angeklickt wird. Sich halbnackt auf Instagram präsentiert. Und nur, wenn man gut aussieht, hat man überhaupt die Chance, dass sich jemand auf Spotify die Musik anhört.“ 

mich hat Cord seine Antwort beeindruckt, weil sie mein Denken widerspiegelt…diese schöne oberflächliche Welt…
das Buch ist gespickt mit solchen Aussagen…und das macht es wiedermal so wertvoll für mich…

natürlich gibt es auch wieder Sex- und Erotikszenen…alles andere hätte mich auch enttäuscht…ich mag die Beschreibungen des Autors…sie sind zärtlich, liebevoll, aber sie wirken oft auch einfach animalisch…was es für mich authentischer macht…
das stört mich manchmal ja an den Erotikszenen zwischen Männer und Frauen…da wird viel einfach als kuschelig dargestellt…hier ist das anders…hier spürst du das Testosteron…es liegt quasi in der Luft…und umgibt dich…

ich weiss nicht mehr wo, aber letztens hab ich einen Beitrag gelesen…da wurde eine Frau gefragt ob sie beschriebene Sexszenen zwischen zwei Männern nicht abstossend finden würde…ihre Antwort? „nee, ich steh doch auf Männer…und hier kommen gleich zwei davon vor“
recht hat sie…danke du Unbekannte…

 

könnte Dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.