Die Begegnung mit dem Geschichtenerzähler

auf der Suche nach dem einen Buch…wo du genau weisst das du es hast…du aber überhaupt nicht weisst wie es aussieht…wer es geschrieben hat…geschweige wie es heisst…findest du in deinem Regal manchmal ganz andere schöne Bücher…
in diesem Fall fiel mir mal wieder „Die Begegnung mit dem Geschichtenerzähler“ in die Hände…ein Buch das ich immer wieder mal in die Hände nehme…aber es jetzt doch schon länger nicht getan hatte…
ich war gerade erschrocken…das Buch kam 2008 raus…ist es in meinem Kopf doch viel jünger als neun Jahre…es war das erste Buch welches ich mit Post its verschönern musste…

es hat so viele tolle Textpassagen…so habe ich auch jetzt nun wieder drin geblättert…eine Seite aufgeschlagen und einfach angefangen zu lesen…mitten in der Geschichte…mitten auf der Seite…mitten im Wort…
und sofort war ich wieder gefangen…gefangen in den Geschichten die das Leben schreibt…
mein Herz hängt immer noch an „Ein Tag im November“…eine Geschichte in der so viel Liebe mit schwingt…aber auch „Die Begegnung“ mag ich sehr gerne…
genauso wie „Mitternachtssonne“…eine Geschichte, die mich einfach mit aufs Motorrad hat steigen lassen…die mich durch die Augen des Autors sehen ließ…

ja so ist das manchmal wenn man etwas sucht und etwas ganz anderes findet…es muss weder gut noch schlecht sein…es ist einfach nur anders <3
danke für dieses wunderschöne Buch mein Lieber…ich werde es immer in Ehren halten…

für die die Interesse am Buch haben…hier noch mal der Klappentext:
In diesem Buch geht es um nichts Spektakuläreres, als ganz normale Lebensgeschichte. Es geht um Erlebnisse, Wahrheiten und Erkenntnisse, verpackt in einzelne Geschichten, in denen Panikattacken, Ängste, Depressionen und Sucht ebenso ihren Platz finden, wie Sehnsucht, Mut und Lebenswillen. Das Buch gibt die Möglichkeit, einen „Geschichtenerzähler“ auf seinen Reisen zu begleiten, ihm zu begegnen und einige der Menschen kennen zu lernen, denen er selbst begegnet ist.
„Ich empfehle dieses Buch all jenen, die den Mut haben, das eigene Leben kritisch zu betrachten und ehrlich zu sich selbst zu sein. Ich werde es nicht nur in meiner therapeutischen Arbeit nutzen, sondern auch all jenen ans Herz legen, die sich ihrer Emotionalität stellen wollen.“
Bertram Klitscher, Psychotherapeut
„Diese Geschichten habe ich oft genutzt, um in Therapieeinheiten die Gefühle und Gedanken von Menschen zu erfahren, die von einer Krankheit, Abhängigkeit und/oder psychischen Belastungen betroffen waren. Deren Reaktionen sind mir als teilweise einschneidende Erlebnisse in Erinnerung geblieben, die mich auch meinen eigenen Gefühlen wieder näher brachten.“
Torsten Gränzer, Autor

das Buch hat 180 Seiten und ist bei TWENTYSIX erschienen

könnte Dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.