Three Millionaires – Micah

drei Autorinnen – eine Reihe…das hier ist nun der zweite Teil der „Three Millionaires“ Reihe…“Micah“ von Nicola J. West…mein erstes Buch von dieser Autorin…und es hat mir richtig gut gefallen…aber, wie immer der Reihe nach…

hier erstmal der Klappentext:
»Das genau bist du, Micah. Du willst sie reiten und dann auf ihr nach Nashville galoppieren. Wieder einmal ein Ziel erreichen, ohne dich selbst anzustrengen.«
Sienna ist beinahe im Musik-Himmel angekommen, als sie ohne Vorwarnung zusammenbricht und nichts mehr ist, wie es mal war.
Micah liebt es zu singen. Noch wichtiger aber ist dem Beinahe-Millionär seine Freiheit.
Über Monate tastet Sienna sich wieder ans Leben heran. Beständigkeit ist das Wichtigste auf ihrem Weg, aber kann ausgerechnet Micah ihr diese geben?

mein Blick aufs Buch:
wie ihr seht, sagt der Klappentext nicht wirklich viel aus…ich hab schon den ersten Teil der Reihe gelesen und deshalb war dieser hier auch absolut Pflicht für mich…
das Cover ist am ersten Teil angelehnt…Wiedererkennungswert ist da…

mein Blick ins Buch:
so, wie war das nun mit der Geschichte?
das Buch beginnt ungewöhnlich…denn entgegen meiner Erwartungen wird erstmal über viele Seiten von Sienna berichtet und erzählt…man lernt quasi ihre Geschichte kennen…und nur ganz kurz kreuzt Micah dabei ihren Weg…jedoch hinterläßt dies bei keinen der beiden Protas einen bleibenden Eindruck…erst viel später wird sich daran noch einmal erinnert…

Micah ist ein sehr interessanter Charakter…er ist mit jede Menge Ecken und Kanten ausgestattet…mit positiven wie negativen Eigenschaften….
wird als Bad Boy betitelt…wobei ich finde ihn nicht wirklich so…im Gegenteil…er hat halt auch seine Geschichte die er mit sich rum trägt und da machen es die Bedingungen, um an sein Erbe zu kommen, nicht wirklich einfacher…

die Story ist angenehm flüssig geschrieben…man taucht in die Geschichte ein und lässt sich mit nehmen…und am Ende hast du ein paar angenehme Lesestunden hinter dir…
die Geschichte lässt keine losen Fäden zurück…sie wird in einem fort erzählt…die Sprache und Wortwahl ist sehr angenehm und warm…

die Story handelt von Liebe…aber auch ein bisschen von Neid…vielleicht vom Nicht-Gönnen…von Unsicherheit und Angst…von grossen Träumen…es wird irgendwie alles bedient…und genauso mag ich das…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.