Noah: Befreiung durch dich

Gerade steht der zweite Band der „Love & Tattoos“ Reihe von Sara Herz in den Startlöchern…da ich den zweiten Band für den Hippomonte – Publishing Verlag vorab lesen darf, musste ich mich nun endlich auf machen und den ersten Teil der Dilogie über Noah und Luisa lesen…

der Blick auf den Klappentext:
Noah
„Ich schaffe es nicht, zu lieben, und auf die gleiche Art und Weise zurückgeliebt zu werden.“
In München wage ich einen Neuanfang. Geflüchtet vor alten Gefühlen, die mich aufzufressen drohen, bin ich völlig unvorbereitet, als ich Luisa treffe.
Wie kann ich so empfinden, wenn mein Herz doch jemand anderem gehört?

Luisa
„Nie wieder will ich mich so machtlos fühlen.“
Innerhalb weniger Sekunden hat sich mein ganzes Leben verändert. Noch heute habe ich Probleme, mein Schicksal zu akzeptieren, und ich habe mir geschworen, nie wieder die Kontrolle über mein Leben zu verlieren. Doch dann treffe ich Noah und er bedeutet nur Eines: absoluten Kontrollverlust.

mein Blick auf das Buch:
das Cover gefällt mir richtig gut…hat es mich doch als erstes in seinen Bann gezogen…mich neugierig auf das Buch gemacht…
ich mag das Bild und ich mag die Auswahl und Anordnung der Schrift…alles passt zusammen und gibt bereits das melancholische Bild, welches sich später beim lesen bestätigt…
der Klappentext ist interessant…gibt einen kleinen Blick auf das was dich im Buch erwartet…

mein Blick in das Buch:
eine Geschichte die mich bereits auf der ersten Seite in ihren Bann gezogen hat…sie hat mich gefesselt…über sich nachdenken lassen…und erst am Ende wieder frei gelassen…
in diesem Buch werden Themen herangezogen die auch unseren Alltag bestimmen können…Angst, Verlust, Liebe, verschmähte Liebe, um nur einige zu benennen…
die Autorin hat es sehr gut geschafft diese Themen zu bearbeiten und daraus eine schöne runde Geschichte zu machen…
die Art des Schreibens hat mir sehr gut gefallen…weniger Dialoge…viel mehr Gedankenwelt…

mit Noah und Luisa hat sie auch zwei Protagonisten entstehen lassen, die authentischer nicht sein könnten…besonders Noah hat mich da sehr angesprochen…seine verletzliche Art…sein Hadern…sein (auf gewisse Weise) Weglaufen…das machte ihn so zart und passte doch nicht zu seinem Auftreten…aber, er hat halt alles schön in einer dicken Mauer versteckt…sein Denken und Handeln ist gut nachvollziehbar…man kann seinen Schmerz fast körperlich spüren…was ihn diese Flucht abverlangt…Flucht aus seiner Heimat…aber auch Flucht vor sich selbst…vor seinen Gefühlen….
und dann trifft er auf Luisa…eine Frau die genauso zerbrochen ist wie er…die ein Geheimnis in sich bewahrt, über das sie nicht reden kann…
beide Charaktere sind sehr eckig dargestellt…man bemerkt ihr wachsen über die Story, auch wenn gerade Luisa immer wieder in alte Muster zurück zieht…sich nicht öffnen kann…

der Schreibstil ist angenehm flüssig und es wird in einer schönen, alltagsgerechten Sprache erzählt…
Situationen und Momente werden sehr bildlich beschrieben…dies sorgte dafür das in meinem Kopf einfach ein Film ablaufen konnte…

Fazit:
schöne Geschichte, mit ernsten Themen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.