Uncover me: Anouk & Sam

ich durfte bei „Anouk und Sam“ (Arbeitstitel) als Testleser für Sontje Beermann fungieren…deshalb ist die Rezi auch anders aufgebaut als sonst…
ich finde es immer etwas schwierig das zu tun, habe aber das Bedürfnis mich dabei immer wieder auszuprobieren…

ich möchte gern meine ersten Eindrücke teilen…
wenn ich nun spontan an die Geschichte zurück denke, ohne näher auf sie einzugehen, dann steht für mich über allem:

„Was passiert wenn man nicht redet oder andere zu Ende reden läßt, das zeigt diese Story sehr eindurcksvoll“

es geht um Rockstars, Musik und eine ganze Menge Gefühle…um Vergangenheit und Zukunft…
Charaktere die interessant gestaltet sind…Momente die das eigene Herz zusammen ziehen…um Gefühle die im Bauch Purzelbäume schlagen…

die Protas fand ich besonders beeindruckend dargestellt…
die weibliche Prota wird immer wieder in Momenten ihrer Vergangenheit gefangen genommen…
zu Beginn der Story fand ich sie ein wenig nervig…ich wollt sie einfach nur schütteln…ihre Unsicherheit hat mich irre gemacht…aber, liest man die Geschichte weiter, merkt man das sie gar nicht anders sein kann…sie ist einfach auf Grund vieler vorangegangener Dinge in ihrem Leben, gehemmt und gefangen…
sie macht eine interessante Entwicklung durch…und es gibt Momente da kann man ihre Verzweiflung förmlich spüren…man merkt die Panik in sich selbst aufsteigen…die Angst, die das Herz umklammert…

und Sam, der männliche Prota?
auch er wird gut dargestellt…er ist eigentlich in einem Image gefangen….Rockstars leben mit gewissen Vorurteilen, die man ihnen gegenüber hat…er erfüllt diese nicht wirklich…aber, was nutzt das, wenn die der sein Herz gehört, es nicht glauben kann…
wenn er dadurch bedingt und weil er noch nie so tief gehende Gefühle hatte, ständig irgend ein Fettnäpfchen mit nimmt…
er entnwickelt sich über die Story hinweg….wirkt in sich sehr empathisch und interessant…eigentlich fehlen ihm diese typischen Ecken und Kanten, aber komischer Weise ist das egal…es macht ihn nicht weniger cool…im Gegenteil, seine Art macht ihn so sympathisch…
und als er am Ende offen ausspricht was Sache ist, da ist er eh mein persönlicher Held…bis dahin läuft aber allerdings ne Menge Wasser die Elbe lang runter…

das Thema oder besser die Themen die die Autorin in ihrer Geschichte aufgreift und bearbeitet finde ich sehr gut gewählt…es sind Themen die einem im wirklichen Leben immer mal wieder begegnen…die uns Formen und zu dem werden lassen, was wir sind…

Beschreibungen greifen auf viele Wörter zurück und werden dadurch auch sehr bildlich…Szenen entstehen im eigenen Kopf und laufen ab…
und besonders die Erotikszenen die darin vorkommen, haben es in sich…man spürt die Hormone in der Luft…man kann die freigesetzten Gefühle der Beiden riechen und spüren…

mein Blick auf das Buch:
das Cover find ich in einer schönen Farbwahl…man erkennt nicht alles auf den ersten Blick…genau so mag ich es…betrachten…und wieder betrachten…die Anordnung und Auswahl der Schrift runden das Ganze dann auch sehr harmonisch ab…
der Klappentext klingt interessant…weckt Lust auf die Story….

der Blick auf den Klappentext:
Aufgeben? Niemals. Verlieben? Nie wieder. Singen? Und ob!
Mein Job im „Hurricane“ hat einen ganz besonderen Vorteil – ich kann singen, wenn die Gäste weg sind. Bis ich unvorsichtig werde und ein verdammter Rockstar mich hört.
Sam ist unglaublich heiß und erfolgreich, genau der Typ Mann, den ich meide. Normalerweise.
Leider ist er verdammt hartnäckig und kämpft mit unfairen Mitteln. Was soll das werden? Will er mich zu einem seiner Groupies machen? Das kann er mal schön vergessen!
Doch dann bittet er mich um Hilfe für seine Band, die „Angels & Demons“.
Ach, Scheiße, das kann nur schiefgehen!

Ich habe es geschafft, ich stecke verdammt tief in der Scheiße! Um genau zu sein, zwischen meiner Sehnsucht nach ihr und Regel Nummer eins. Nie im Leben hätte ich gedacht, dass ich mich mal selbst damit austrickse.
Eigentlich ist es perfekt, ihre Stimme ist grandios und passt zu uns. Sie ist professionell und wird uns retten, das weiß ich. Ich kann es kaum erwarten, mit ihr zu proben und unsere Songs zu singen! Aber … dafür muss ich der Rockstar sein, der Chef der Band, Sam hat Sendepause. Leider fällt mir dazu nur ein einziger Weg ein, ich muss auf Distanz zu ihr gehen. Darf niemandem zeigen, wie sehr ich sie mag, was sie in mir auslöst. Erst recht nicht Phil, er würde mir den Kopf abreißen und vermutlich dieses zarte Etwas zerstören, was sich zwischen uns entwickelt hat.
Und das werde ich nicht zulassen.

Dies ist der Auftakt zur 5-teiligen Serie rund um die „Angels & Demons“ – sexy, leidenschaftlich, emotional.

Fazit:
eine schön erzählte Story, die mich manches mal die Gefühle der Protas förmlich aufnehmen ließ…die kurzweilig erzählt wurde und eine Menge Themen bearbeitet hat…
interessante Charaktere und eine Menge Herz…
es ist der erste Teil der „Angels & Demons“ Reihe…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.