BEAST: Liebe. Mich. Nicht.

Daniela Felbermayr hat ihr neuese Buch an den Start gebracht…und ich durfte es mal wieder vorab lesen…

der Blick auf den Klappentext:
Grey Kennedy hat die Schnauze von Männern gestrichen voll. Nach einer ziemlich hässlichen Trennung und mehreren Onlinebekanntschaften, die sie sich eigentlich hätte schenken können, ist sie nicht sehr motiviert, so schnell wieder einen Mann in ihr Leben zu lassen. Bis sie dem Milliardär Richard Stark förmlich in die Arme läuft. Richard ist Alles, was eine Frau sich nur erträumen kann: gutaussehend, sexy, gebildet und obendrein steinreich. Und wie es scheint, hat er ernsthaftes Interesse an Grey, die ihr Glück kaum fassen kann.

Doch Grey ahnt nichts von der dunklen Seite Richards. Einer Seite, die Grenzen überschreitet und für die eigenen Gesetze und Regeln gelten. Und ehe sie sichs versieht, ist sie Richard mit Haut und Haar ausgeliefert. Und der anderen, brandgefährlichen Seite, die sich in ihm versteckt.
Die Taschenbuchausgabe dieses Romans umfasst 278 Seiten.

Leserstimmen
„Ich war ja auf einiges gefasst, aber die Geschichte übertrifft sogar meine Erwartungen.“
„Dieses Buch ist grenzgenial“
„BEAST war die perfekte Mischung aus spannend, geladen und einem Touch Liebesdrama. Ich liebe es.“
„Beim Lesen hatte ich immer wieder einen Film vor Augen. Ich konnte die Geschichte förmlich sehen. Mein absolutes Lesehiglight 2020“

mein Blick auf das Buch:
das Cover gefällt mir gut…durch die pinke Schrift find ich es sehr ins Auge stechend…und da ich pink als Farbe mag, hat es allein dadurch schon mein Augenmerk erreicht…
der Klappentext klingt interessant…aber er drückt bei weitem nicht aus, was dich als Leser erwartet….

mein Blick in das Buch:
wow…ich hab mal wieder einfach mit dem lesen angefangen…ohne auf den Klappentext zu achten…irgendwie wartete ich lange Zeit auf das Feuer/ die Erotik, die sich ja in den Geschichten der Autorin immer sehr in den Vordergrund spielt…statt dessen wurde es immer spannender…es wurde unheimlich…geheimnisvoll…und ich konnte mir in der Tat kein gutes Ende vorstellen…

diese Geschichte gleicht irgendwie einem kleinen Krimi der aber auch ne Liebesgeschichte in sich trägt…hat mir sehr gut gefallen…dabei steh ich meist gar nicht so auf das spannende Zeug…das ist mir immer zu viel Nervenkitzel…und auch in dieser Geschichte kommt der nicht wirklich zu kurz…

die Charaktere sind sehr gut dargestellt…sie haben Tiefe…wirken komplex…und als Leser war mir lange Zeit nicht wirklich klar wie das gut ausgehen kann…ich hatte immer wieder darauf gehofft, das ich irgendwas vielleicht doch falsch verstanden haben könnte…aber, es ist so wie ich es von Anfang an verstanden habe, Richard Stark ist ein …ach lest es selbst…

der Schreibstil ist angenehm…er ist spannend…
generell ist der Spannungsbogen sehr gut über die gesamte Story gespannt…zum richtigen, befreiten Durchatmen kommt man erst wieder nach der letzten Seite…
Szenen und Situationen werden sehr wortreich ausgekleidet…dadurch war mein Kopfkino permanent befeuert…

Fazit:
eine sehr spannende Geschichte….

Werbelink:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite nutzt Google Analytics. Möchtest Du nicht weiter getrackt werden, Klicke hier!.