Make me a Sinner

kennt ihr die Bücher von Nala Layden?
ich mag ihre Bücher…sie sind immer sehr besonders…so auch ihr neustes Buch „Make me a Sinner“….

der Blick auf den Klappentext:
Ich will ihn so sehr küssen, dass es wehtut.
Aber ich darf nicht. Es ist verboten.
Er ist verboten.

Als Lian von dem Tod seiner Tante erfährt, lässt er alles stehen und liegen und reist von Detroit in die Kleinstadt Grand Lake City, um ihrer Beerdigung beizuwohnen. Dort trifft er auf ihre religiöse Gemeinde und wird von dieser mit offenen Armen begrüßt. Unter ihnen ist Calvin Archer, der ihm mit seinem Grübchen-Lächeln vom ersten Moment an den Kopf verdreht. Doch Lian weiß:
Cal ist tabu, ganz egal, was für Gefühle er für ihn entwickelt.
Calvin wurde von klein auf streng religiös erzogen. Er lebt für seine Aufgaben in der Gemeinde und unter deren Regeln und Normen. Ausgerechnet Lian, der mit seinem lockeren Mundwerk einfach in sein Leben stolpert, bringt lange verdrängte Gefühle zurück. Doch Calvin weiß:
Er darf nicht schwach werden, denn dann könnte er alles verlieren.
Glaube oder Liebe?
Familie oder Freiheit?
Bei diesem Roman handelt es sich um einen in sich abgeschlossenen Einzelband.

mein Blick auf das Buch:
das Cover gefällt mir…entdeckt doch jeder der es betrachtet, etwas anderes darin…die Farben sind angenehm und mit Auswahl und Anordnung der Schrift wirkt es sehr gelungen und schön…
der Klappentext hat mich direkt in seinen Bann gezogen…war ich doch sehr gespannt auf diese Geschichte dahinter….

mein Blick in das Buch:
wow…eine große Geschichte…
zwei Männer die unterschiedlicher nicht sein können…
einer davon aufgewachsen und geprägt durch strenge religiöse Regeln…der andere in der Freiheit selbst entscheiden zu können, wer er ist und wie er leben möchte…

die Themen in dieser Story find ich sehr passend gewählt und auch umgesetzt…sehr gesellschaftskritisch betrachtet…
Charakter mit Stärken und Schwächen…mit Ängsten und Mut…

die Protas haben mir richtig gut gefallen…Lian mit seiner offenen Art, seine Sexualität betreffend…und dann daneben Calvin…sein Inneres immer versteckend…immer nur mit angezogener Handbremse unterwegs…
schön wie beide sich annähern konnten und dann auch versucht haben einen gemeinsamen Weg zu finden und diesen auch zu gehen…das alles natürlich sehr eckig und kantig…aber auch immer wieder aufzeigend, das wenn sich eine Tür schließt, eine andere sich öffnet…das fand ich sehr schön in Szenen gesetzt…

der Schreibstil war sehr angenehm und alltagstauglich gesprochen…Szenen und Situationen wurden sehr wortreich beschrieben…dadurch wurde mein Kopfkino während des Lesens gut gefüttert…
der Lauf der Story ist nicht von Anfang leicht vorhersehbar…es passiert immer wieder etwas, was dem Ganzen eine neue Wendung geben kann…
ich fühlte mich schnell in der Geschichte aufgenommen und hab beim lesen mal wieder die Nacht zum Tag gemacht…einmal angefangen musste ich mich da durch suchten….
danke für die wundervolle Geschichte liebe Nala Layden…

Fazit:
Leseempfehlung durch und durch wenn man Bücher aus dem Genre Gay Romance mag….

Werbelink:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite nutzt Google Analytics. Möchtest Du nicht weiter getrackt werden, Klicke hier!.