Weihnachtswünsche in Manhattan

Josie Charles hat sich mal wieder an eine wunderschöne Weihnachtsgeschichte gewagt…dabei herausgekommen ist „Weihnachtswünsche in Manhattan“ – eine Geschichte mit einem Hauch von Weihnachten und Magie….
ich danke Book Boyfriend Edition, denn sie haben mir das Buch vorab als Leseexemplar zur Verfügung gestellt…

der Blick auf den Klappentext:
Als Leon Denver an Heiligabend alleine an der Fensterfront seines Büros steht und hinab in das weihnachtliche Treiben New Yorks sieht, wird ihm klar, dass es Zeit für eine Veränderung ist. Der erfolgreiche Geschäftsmann entscheidet zum ersten Mal, seine Firma über die Feiertage zu schließen. Er stürzt sich in den Weihnachtszauber Manhattans und muss schon bald erkennen, was ihm im Leben fehlt …

Zeitgleich am anderen Ende der Stadt:

Marina Williams hat alles verloren. Nachdem sich ihr Freund von ihr getrennt hat und sie gefeuert wurde, wird sie ausgerechnet an Heiligabend aus ihrer Wohnung geworfen, weil sie die Miete nicht mehr aufbringen kann. Gemeinsam mit Katze Ruby steht sie nun vor den Scherben ihres Lebens. Bis eine schicksalhafte Begegnung für ein Weihnachtswunder sorgt …

Schneegestöber, Winterpunsch und Wünsche, die sich wie von selbst erfüllen – finden mitten im verschneiten Central Park zwei einsame Herzen ihr Gegenstück?

~ Es handelt sich hierbei um eine für sich stehende Liebesgeschichte, die ohne Vorkenntnisse gelesen werden kann. ~

meine Gedanken zum Buch:
ich liebe diese kleinen zarten Weihnachtsgeschichten…in ihnen klingt oft ein Hauch von Geheimnis…ein Hauch von Magie mit…und ganz viel Hoffnung…
so ist es mir nun besonders auch wieder in dieser Geschichte von Josie Charles aufgefallen…
die Welt in Manhattan ist kalt…eiskalt…und Wärme ist nicht wirklich in Sicht…das muss auch Marina feststellen…Heilig Abend vom Vermieter vor die Tür gesetzt…und dann irrt sie umher…im Kalten…ohne Geld…mit ihrem Koffer und ihrer Katze…
und einer der die Welt auch kälter erscheinen lässt, ist Leon…Leon kennt nur seine Arbeit…und gleichen Einsatz scheint er auch von seinen Mitarbeitern zu verlangen….da trifft es sich ganz schlecht, als seine Sekretärin kommt und um frei an den Weihnachtstagen bittet…
aber, genau das tritt eine Lawine los…das Gedankenkarussel springt bei ihm an…und steht nicht mehr still…
Momente jagen durcheinander…
und am Ende hängt auch über ihm ein Hauch von Magie…von Weihnachtszauber…

die Autorin hat es geschafft, ihre Geschichte zart und wundervoll zu erzählen…in ihrem Stil konnte sie mich direkt mitnehmen…ich stieg ein, in diesen Zug und wurde erst am Ende wieder losgelassen…erzählt wird das Ganze in einer lieblichen Art…
mir hat es sehr gut gefallen…es brachte etwas Licht und Wärme in die kalte Welt…

Fazit:
in dieser Zeit wo jeder nur noch an sich zu denken scheint, ist diese Geschichte ein kleiner Lichtblick

Werbelink:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite nutzt Google Analytics. Möchtest Du nicht weiter getrackt werden, Klicke hier!.